Eichenkränze gewinnen gegen Pausa/Plauen II

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Am 24.09.2016 war der RV Eichenkranz Lugau zu Gast im vogtländischen Weischlitz bei der 2. Vertretung der WKG Pausa/Plauen. Hier war noch eine Rechnung zu begleichen, hatten doch die Plauener im letzten Jahr in Lugau noch den Staffelsieg verhindert.

Angetreten war der RVE ohne den Punktegaranten in der Gewichtsklasse bis 61 kg Libor Milichovsky und lag dadurch nach dem Wiegen schon 4:0 zurück. Aber das nicht lange, denn der erste Kampf war Leon Lange gegen unseren Fliegengewichtler Tim Hamann. Entgegen seinen vorangegangenen Kämpfen, in denen Tim erst in der zweiten Runde auf Touren kam, erkämpfte er sich schon in Runde 1 die entscheidenden Wertungen und gewann souverän mit 0:16.

Nicht so gut lief es bei Jan Landgraf bis 130 kg. Im Stand konnte Landi gegen Kevin Drehmann noch ganz gut mithalten, doch am Boden war er der Urgewalt des Pausaer Sportschülers nicht gewachsen und verlor technisch.

Eine Gewichtsklasse höher musste unser Kapitän Jens Blachut starten. Gleich zu Beginn des Kampfes wurde Blache mit einem Beinangriff seines Gegners Florian Heß überrascht und geriet in Rückstand. Diesen konnte Blache nicht mehr aufholen und verlor denkbar knapp mit 3:2.

Im nächsten Kampf bis 66 kg Freistil kämpfte Jonas Valtin gegen unseren Deward Stier. Nach zwei unverständlichen Wertungen gleich zu Beginn der ersten Runde lag Deward zurück. Aber er ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und beförderte Jonas Anfang der 3. Minute mit einem Achselwurf auf Ast.

Danach war es Zeit für den kürzesten Kampf des Abends. In der Gewichtsklasse bis 86 kg klassisch gewann Pavel Powada gegen Florian Frank schon nach 27 Sekunden mit einem feinen Kopfhüftschwung auf Schultern.

In der Gewichtsklasse bis 66 kg klassisch stand unserem Frederik Esser der ehemalige Deutsche Meister der Jugend Cedric Riedel gegenüber. Fredi begann den Kampf sehr offensiv und ging mit Runterreißer und Rolle in Führung. Diese ließ er sich nicht mehr nehmen und legte Cedric noch in der ersten Minute mit seiner Lieblingstechnik auf Ast.

Im „geliebten Freistil“ hatte es Toni Peprny bis 86 kg bedeutend schwerer. Gegen Schamil Nuriev war die erste Runde noch relativ offen, aber in der Pause musste dem Plauener Ringer jemand gesteckt haben, dass Toni Klassiker ist. Danach war Schadensbegrenzung angesagt, denn Nuriev kam immer wieder mit Beinangriffen durch und gewann am Ende 19:6.

Im vorletzten Kampf bis 75 kg Freistil war es Mathias Nürnberger, der die Nerven der wieder zahlreich mitgereisten Anhänger strapazierte. In einem starken Kampf gegen André Becher lag Matze mal in Führung und stand kurz darauf vor einer Schulterniederlage. Matze kämpfte wie immer bis zum Umfallen und verlor nur knapp mit 12:9. Und so stand es vor dem letzten Kampf bis 75 kg klassisch 14:16 für den RVE.

Und wieder war es an Anton Vieweg, über Sieg oder Niederlage seiner Mannschaft zu entscheiden. Mit Ludwig Höfer stand Anton ein 10 Jahre älterer, erfahrener Kämpfer gegenüber. Davon völlig unbeeindruckt war Anton immer Chef auf der Matte und stand schon kurz vor dem Schultersieg, nur die Zeit rettete seinen Gegner. Am Ende gewann Anton mit 2:6 und sicherte so den Sieg seiner Mannschaft. Endergebnis 14:18 für den RVE.

Mit diesem dritten Sieg in Folge klettert Lugau aus dem Tabellenkeller in das Mittelfeld der Regionalliga Mitteldeutschland.

Am kommenden Samstag empfängt der RVE den Tabellenführer KSC Motor Jena und am Sonntag geht es zum Auswärtskampf nach Potsdam. Hier fährt ein großer Bus. Wer mitfahren möchte, meldet sich bitte bei Katrin Peprny unter 0163 7668411. Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt 10,00 €.

Kraft heil!

Jugendligamannschaft wieder erfolgreich gegen Drei-Länder-Team

Bericht von Enrico Lauterbach

Am Samstag, dem 17.09.2016, bestritt das Jugendligateam der WKG Lugau/Thalheim den Rückkampf gegen das Drei-Länder-Team (Leipzig, Taucha, Altenburg und Halle).

Den Hinkampf gewannen unsere Sportler mit 24:13 und wollten das gute Ergebnis natürlich wiederholen.

Schon wie beim ersten Aufeinandertreffen konnten in den Gewichtsklassen bis 28 kg und 31 kg die Sportler Schneider und Löffler mit technischer Überlegenheit und Schultersieg überzeugen. In der Gewichtsklasse bis 34 kg kam Erik Negwer zu seinem ersten Einsatz in der Saison. Mit einem überzeugenden Schultersieg ging er als Sieger von der Matte. Leider wurden die nächsten drei Kämpfe der Sportler Stoll, Rößler und Hofmann verloren. Nach den ersten sechs Partien stand es 12:9 für die WKG Lugau/Thalheim.

Im Limit bis 46 kg und 50 kg gewannen Lehmann und Opitz ihre Kämpfe auf Schultern. Bis 55 kg stellte das Drei-Länder-Team keinen Gegner und somit gingen die 4 Punkte an die WKG Lugau/Thalheim. Zum Schluss musste Jonas Schermesser auf die Matte. Jonas überzeugte mit einem klaren Schultersieg. Am Ende fiel das Ergebnis noch deutlicher aus als beim ersten Kampf. Die WKG Lugau/Thalheim bezwang das Drei-Länder-Team mit 28:9.

Kraft heil!

Eichenkranz Lugau gewinnt im Kreisderby gegen Thalheim II

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Mit einem 15:10-Erfolg gegen die zweite Vertretung des Thalheimer Ringervereins holen die Lugauer Eichenkränze am Samstag, dem 17.09.2016, den zweiten Sieg in der laufenden Saison der Regionalliga Mitteldeutschland. In einem spannenden und sehenswerten Kampf konnten beide Mannschaften jeweils fünf Siege verbuchen.

Schon nach dem Wiegen war klar, dass es in diesem Kampf um jeden Punkt geht. Dementsprechend war die Devise: gewinnen so hoch wie möglich – verlieren so knapp es geht!

Den Grundstein für den Lugauer Erfolg legte wieder unser Fliegengewichtler Tim Hamann bis 57 kg. Gegen Nick Löffler punktete Tim mit Runterreißern und seiner Spezialtechnik Saitiev bis zu einem 13:0-Erfolg.

Den nächsten Sieg holte Libor Milichovsky bis 61 kg, der seinen Gegner Valentin Heinert gleich in der ersten Minute auf Ast legte.

Unser Kapitän Jens Blachut hatte in Maximilian Kahnt bis 86 kg einen ebenbürtigen Gegner. Nach einem 0:2-Rückstand konnte Blache den Kampf in Runde 2 mit Beinangriffen noch drehen und am Ende 7:2 gewinnen.

Bis 86 kg klassisch war Toni Peprny gegen einen passiv eingestellten Alois Stürmer stets der Aktivere und immer im Vorwärtsgang. Nach einem Wurf in Runde 1 baute Toni seine Führung mit Rollen weiter aus und gewann am Ende mit 11:0.

So stand es vor dem alles entscheidenden letzten Kampf 12:10 für Lugau. In der Gewichtsklasse bis 75 kg klassisch standen sich hier Anton Vieweg und Saud Moradtalap gegenüber. Für Anton war es der erste Kampf nach seiner Schulterverletzung und dann gleich so ein wichtiger. Gleich zu Beginn gab Anton eine Wertung ab und geriet in Bodenlage. Hier dachte der Iraner, er hat leichtes Spiel und wollte Anton mit einem verkehrten Ausheber werfen. Doch nach dem Herausheben drehte Anton den Spieß um, griff seinerseits auf den verkehrten Ausheber und warf eine astreine 4. Im weiteren Kampfverlauf konnte Anton seine Führung mit einem Schulterschwung und Kopfhüftschwung noch ausbauen und am Ende klar mit 16:6 gewinnen. Eine echt starke Leistung.

Genauso stark einzuschätzen ist die Leistung von Deward Stier, der gegen den Veteranenweltmeister Thomas Berger nur zwei Punkte abgab. Die weiteren Kämpfe von Frederik Esser, Mathias Nürnberger und Gaststarter Jonathan Ettrich gingen nach großem Kampf sehr knapp verloren.

 

Jugendligateam Lugau/Thalheim fährt ersten Sieg ein

Bericht von Enrico Lauterbach

Einzelergebnisse

Am 10.09.2016 musste die Jugendligamannschaft WKG Lugau/Thalheim gegen das Drei-Länder-Team (Leipzig, Taucha, Altenburg und Halle) zum Vergleich antreten. Unsere Mannschaft hatte sich viel vorgenommen. Schließlich geht es ab dem ersten Kampf um die Verteidigung des 2. Platzes aus der vorherigen Saison.

Im ersten Kampf konnte Nick Schneider bis 28 kg durch einen Schultersieg eine gute Ausgangsposition für den weiteren Wettkampfverlauf schaffen. Im Anschluss siegte Finn Löffler bis 31 kg durch technische Überlegenheit. Die beiden nächsten Kämpfe wurden durch Pascal Bunde bis 34 kg und Erik Stoll bis 38 kg verloren. In den Gewichtsklassen bis 42 kg (Jonas Hoffman und Julian Rößler) konnte die Wettkampfgemeinschaft keine Punkte einfahren. Nach den ersten sechs Duellen lagen wir mit 8:13 hinten.

Für unsere nächsten vier Sportler galt es, ihre Kämpfe zu gewinnen, damit wir am Ende diesen ersten Mannschaftskampf gewinnen können. Mit Emil Lehmann bis 46 kg und Moritz Frey bis 50 kg, die beide ihre Kämpfe auf Schultern gewonnen haben, konnte sich unser Team mit 16:13 in Führung setzen. Randy Pelikan holte kampflos vier Punkte. Zum Schluss konnte Jonas Schermesser in der Gewichtsklasse bis 62 kg, ebenfalls durch einen Schultersieg, vier Punkte zum Sieg beisteuern. Am Ende war es ein verdienter 24:13.Sieg für unsere Mannschaft.

Das Trainerteam Tino Korb und Enrico Lauterbach freuen sich über den ersten Sieg in der neuen Saison.

Silbererfolge zum Geiseltal-Cup

Bericht von Kati + Jens Blachut
Fotos

Zum 8. Geiseltal-Cup in Braunsbedra am 11.09.2016 reiste der RV Eichenkranz Lugau mit 8 Sportlern und einem Schiedsrichter an. Das Turnier lag mit 142 Teilnehmern aus 21 Vereinen im Bereich der höher besuchten Turniere.

Unsere angereiste Mannschaft gliederte sich wie folgt: Für unsere Jüngsten, die E-Jugendlichen, startete in der Gewichtsklasse bis 21 kg Marick Schüßler. Als besonnener und trainingsfleißiger Sportler fand er gut ins Turnier. Mit einer Bilanz von zwei Schultersiegen und einer Schulterniederlage erkämpfte er sich einen sehr guten 2. Platz.

In der Gewichtsklasse bis 23 kg starteten Rodrigo Hartig und Niclas Bernhardt. Der Trainings-und Erfahrungsunterschied unserer beiden Kämpfer wurde im Verlauf des Turniers deutlich. Niclas lieferte zwei sehr gute Kämpfe ab, musste sich aber aufgrund noch fehlender Wettkampferfahrung in beiden geschlagen geben.

Rodrigo erkämpfte sich drei Schultersiege und war nur zweimal unterlegen. Dies bedeutete am Ende einen guten 5. Platz.

Im Limit bis 28 kg starteten Joel Illner und Merlin Fritzsche. Joel hat das Kämpferherz am rechten Fleck und konnte einen Schultersieg erringen. Im weiteren Verlauf musste er sich jedoch zwei seiner Kontrahenten geschlagen geben und schied aus dem Wettkampf aus.

Unser wetttkampferfahrenster E-Jugendlicher, Merlin Fritzsche, musste sich nach drei Schultersiegen nur im Poolfinale mit einer knappen Punktniederlage zufrieden geben. Das Finale um Platz drei konnte er mit einem taktisch cleveren Punktsieg für sich entscheiden und holte sich die Bronzemedaille.

In der D-Jugend war unser Verein krankheitsbedingt nur mit zwei Ringern vertreten. In der Gewichtsklasse bis 27 kg startete Luke Schmalfuß sehr konzentriert und konnte seinen ersten Gegner mit einem Schultersieg besiegen. Im zweiten Kampf führte er zur Pause, war jedoch später unaufmerksam und unterlag. Mit dieser unerwarteten Niederlage hatte wohl seine Motivation einen leichten Knick bekommen und so verlor er auch noch den nächsten Kampf und schied aus.

In der Gewichtsklasse bis 29 kg startete Tim Kotzur. Im ersten Duell erkämpfte sich Tim einen knappen Punktsieg, verbesserte sein Ergebnis im zweiten Kampf mit einem Schultersieg und erreichte somit das Finale um Platz 1. Hier unterlag er nach kurzem Kampf seinem Kontrahenten auf Schultern und wurde Silbermedaillengewinner in seiner Gewichtsklasse. Auf diesem Wege wünschen wir Oliver Schwabe, Leon Blachut, Moritz Ose und Janique Wolf Besserung!

Unser einziger C-Jugendlicher in diesem Turnier war Nils Brendel. Er startete im Limit bis 38 kg. Gleich mit einer Schulterniederlage startend, baute er sich selbst viel Druck auf. Im Anschluss erkämpfte er sich zwei Schultersiege. Da sich jedoch seine Gegner im Pool untereinander besiegten, zog Nils durch das bessere Punkteverhältnis ins Finale ein. Hier war er nicht aufmerksam genug und geriet kurz nach Anpfiff in die gefährliche Lage, aus der er nicht mehr entkam. Da die Trainer den bürokratischen Tabellenkrieg von ihrem Sportler fern hielten, wusste Nils nicht, dass er mit seiner Niederlage doch noch einen sehr guten Silberplatz errungen hatte. Somit lösten wir die allgemeine Trauer nach kurzer Zeit auf und Nils nahm selbstbewusst seine Silbermedaille entgegen.

Schön, dass sich erkennen lässt, dass unsere Sportler technisch und taktisch gleich aufliegen. Jedoch müssen wir weiter an ihrer Kontinuität arbeiten, damit wir den Wechsel aus Sieg und Niederlage in eine geradlinige Reihenfolge von Siegen verbessern können.

PS: Vielen Dank an unseren mitgereisten Schiedsrichter Toni Peprny, der seine Freizeit bei “schönstem Mützenwetter” (eigene Aussage) zur Verfügung stellte. Somit verbrachte er 90 % seines Wochenendes auf der Ringermatte :-)