Die Wettkampfsaison der weiblichen Altersklassen beginnt

Bericht von Kati Blachut

Mit dem Lady´s Cup in Chemnitz am 26.11.2016 begann nun auch die Wettkampfsaison 2017 für unsere Mädchen.

Letztes Jahr noch mit nur zwei Jugendlichen (Samantha Fritzsche und Jenny Blachut) startend, liefen dieses Jahr zwei Schülerinnen (Janique Wolf und Ayana Leonhardt) mit für ihren Verein auf.

Wie das bei den Lugauern so üblich ist, befanden sich Letzgenanntere als Konkurrentinnen in der gleichen und auch leichtesten Gewichtsklasse wieder. Weiterhin mussten beide gegen Milena Müller aus Luftfahrt Berlin kämpfen, die sich als flinker herausstellte und bei Ayana mit Beinangriffen und bei Janique mit einer Zange siegte. Da sich insgesamt nur 3 Teilnehmerinnen in der -21 Kilogrammklasse befanden, rangen die Lugauerinnen die weiteren Platzierungen untereinander aus. Schon in der ersten Runden setzte sich Janique mit einem Kopfhüftschwung gegen Ayana durch und wurde somit Zweite und Ayana erhielt Bronze. Stolz, die ersten offiziellen aufregenden Schritte auf der Matte gemacht zu haben, freuten sich beide über ihr Edelmetall.

Die „große Mädchen“ hatten sich, ganz unüblich für Lugau ;-) , auf der Waage getrennt. Samantha rang im -60 kg-Limit und hatte mit den erfahrenen Sportschülerinnen Lucia Schiller aus Werdau und Astrid Fleig aus Chemnitz echte Brocken zu bewältigen. Bei Lucia gelang es ihr, bis zur zweiten Runde mitzuhalten, konnte aber die Schulterniederlage nicht verhindern. Eine Beinfege wurde unserer Ringerin im zweiten Kampf zu Verhängnis und damit schied Samantha aus dem Turnier aus.

Jenny rutschte mit 60,6 kg in die -65 kg-Klasse auf und rang hier Jede gegen Jede, da die Gewichtsklasse mit insgesamt sechs Kämpferinnen besetzt war. Vorsichtig tastete sie sich an ihrer erste Gegnerin aus Berlin Tegel heran und machte mit Beinangriffen sichere Punkte bis zum Punktsieg. Gegen Sofie Becker aus Haßlach überraschte sie diese gleich mit einer schnellen Kontrolltechnik und holte sich ihren Schultersieg. Der schwerste Gegner, so stellte sich heraus, war die spätere Siegerin aus Tschechien Konopikova. Hier stand es zur Pause 1:1. Eine Unachtsamkeit am Mattenrand verschaffte der Gegnerin eine weitere Einserwertung und so verlor Jenny total knapp nach Punkten. Es folgten noch zwei weitere Kämpfe gegen Jamie Wappler aus Pausa und Virginie Richter aus Gelenau, welche Jenny jeweils überlegen mit einem Punktsieg und einem Schultersieg für sich entschied. Unsere Ringerin konnte sich, im Vergleich zum letzten Jahr, um zwei Plätze verbessern und errang eine verdiente Silbermedaille.

Bezirksmeisterschaft Jugend E (FR) und D (GR) am 19.11.2016

Am vergangenen Samstag, dem 19.11.2016, starteten 10 Sportler des Lugauer Ringervereins zur Bezirksmeisterschaft der E–Jugend (FR) und D–Jugend (GR) zum Gastgeber nach Gelenau. Mit 64 Teilnehmern aus 10 Vereinen eine eher kleine Meisterschaft.

Bei den E-Jugendlichen kämpften Marek Schüßler und Niclas Bernhardt in der Gewichtsklasse bis 23 kg. Marek kämpfte in Runde eins gegen Jahn aus Pausa. Hier fiel es Marek schwer in den Kampf zu finden, was letztendlich dazu führte, dass er diesen nach Punkten verlor. Gegen seinen nächsten Gegner Görner aus Thalheim konnte Marek durch Konzentration und Disziplin durch technische Überlegenheit gewinnen. Seinen dritten und vierten Kampf konnte Marek ebenfalls über Sportler aus Thalheim und Aue gewinnen. Durch diese Siege stand Marek im Finale um Platz 3. Hier besiegte er Fügemann aus Werdau durch technische Überlegenheit und belegte am Ende verdient den 3. Platz.

Bei Niclas lief es leider nicht so erfolgreich. Seine beiden Poolkämpfe verlor er durch technische Unterlegenheit gegen Fügemann/Werdau und Ebert/Aue. Im Finale um Platz fünf verlor Niclas gegen Weiß aus Aue.

Im Limit bis 28 kg starteten gleich drei Sportler aus Lugau. Mit sechs Teilnehmern in der Gewichtsklasse wurde nordisch gerungen. Merlin Fritzsche gewann seinen ersten Kampf gegen Leibelt aus Werdau durch technische Überlegenheit. Im zweiten Kampf gegen Lenk aus Gelenau konnte Merlin auch durch technische Überlegenheit gewinnen. In Runde drei bekam es Merlin mit Rau vom FC Aue zu tun. Mit einem 14:0 Schultersieg verließ Merlin erneut die Matte als Sieger. Die beiden nächsten Kämpfe bestritt Merlin gegen seine Vereinskameraden Iwen Negwer und Joel Illner. Hier konnte Merlin seine gute Turnierform bestätigen und besiegte beide Sportler durch Schultersieg und TÜ. Am Ende stand Merlin als Sieger auf dem Podest.

Iwen Negwer konnte seinen ersten Kampf gegen Rau aus Aue nicht gewinnen und begann das Turnier mit einer Niederlage. In Runde zwei konnte Iwen seine Leistung steigern und gewann diesen gegen Leibelt/Werdau auf Schultern. Im dritten und vierten Kampf traf er auf seine beiden Vereinskameraden. Gegen Joel gewann Iwen durch technische Überlegenheit und gegen Merlin verlor er auf Schultern. Seinen fünften und letzten Kampf gewann er gegen Lenk/Gelenau auf Schultern und belegte zum Schluss einen guten 2. Platz.

Joel Illner konnte seine beiden ersten Kämpfe gegen Lenk/Gelenau und Rau/Aue gewinnen und schaffte sich somit eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Medaillenplätze. Im dritten Kampf musste Joel gegen Iwen auf die Matte. Hier war der Trainingsvorsprung von Iwen sichtbar. Joel verlor diesen Kampf auf Schultern. Im vierten Kampf konnte sich Joel noch einmal steigern und gewann diesen gegen Leibelt/Werdau auf Schultern. Im fünften und letzten Kampf stand ihm Merlin Fritzsche gegenüber. Hier hatte Joel keine Chance und verlor durch TU. Am Schluss konnte Joel dennoch auf einen 3. Platz stolz sein.

Bei unseren Sportlern in der D-Jugend reisten ebenfalls 5 Sportler mit nach Gelenau.

Rodrigo Hartig ging im Limit bis 23 kg auf die Matte. Von drei Teilnehmern konnte Rodrigo lediglich den 3. Platz belegen. Gegen Böttger/Thalheim und Glöckner/Zöblitz verlor er jeweils auf Schultern.

In der Gewichtsklasse bis 29 kg gingen drei Sportler von Eichenkranz auf die Matte. Julien Markert kämpfte in der ersten Runde gegen seinen Vereinskameraden Luke Schmalfuß. Diesen Kampf verlor er auf Schultern. Im zweiten Kampf stand ihm mit Oliver Schwabe wieder ein Sportler von Eichenkranz gegenüber. Auch diesen Kampf beendete Julien mit einer Niederlage. Seinen dritten Kampf um Platz 5 konnte Julien gewinnen und belegte zum Schluss den 5. Platz.

Luke Schmalfuß, der ebenfalls in der Gewichtsklasse bis 29 kg auf die Matte ging, musste in Runde eins und zwei gegen seine Vereinskameraden Julien und Oliver ringen. Beide Kämpfe konnte Luke durch eine überzeugende Leistung auf Schultern gewinnen. Durch diese beiden Siege stand er im Finale. Hier musste er sich leider dem Turniersieger Wagner/Chemnitz geschlagen geben. Am Ende konnte Luke sich dennoch über den 2. Platz freuen.

Oliver Schwabe hatte in der ersten Runde ein Freilos. In Runde zwei besiegte Oliver seinen Trainingspartner Julien durch technische Überlegenheit. Im nächsten Kampf gegen Luke Schmalfuß verlor Oliver auf Schultern. Seinen Finalkampf um Platz 3 bestritt Oliver gegen Enger aus Zöblitz. Leider war hier sein Gegner zu stark und am Ende belegte er den 4. Platz.

Mit Leon Blachut stand in der Gewichtsklasse bis 31 kg unser nächster D-Jugendlicher auf der Matte. Im ersten Kampf konnte Leon seinen Gegner aus Aue auf Schultern besiegen. Im zweiten Kampf bekam es Leon mit Kolonko vom RV Thalheim zu tun. Dieser Kampf ging über die volle Distanz und verlangte von Leon alles ab. Durch Konzentration und Willensstärke konnte Leon diesen Kampf nach Punkten gewinnen. Seinen letzten Poolkampf gewann Leon souverän gegen Uhlmann aus Thalheim auf Schultern. Im Finale um Platz 1 hieß sein Gegner Schmalfuß und kam aus Pausa. In Runde eins tat sich Leon sehr schwer und ging mit einer 4:2-Punkteführung in die Pause. Durch eine taktische Umstellung der Trainer konnte Leon seinen Gegner in Runde zwei auf Schultern besiegen und wurde am Schluss verdienter Bezirksmeister.

Die beiden Betreuer, Jan Nagel und Enrico Lauterbach, konnten trotz der geringen Teilnehmerzahl mit den Platzierungen der Sportler und dem 3. Platz in der Teamwertung sehr zufrieden sein.

Niederlage beim Tabellenführer

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny
Einzelergebnisse

Am Samstag, dem 19.11.2016, war der RVE Lugau zu Gast beim Tabellenführer in Jena. Die bisher ungeschlagenen Jenaer hatten wieder ihre beste Truppe am Start, wohingegen Lugau immer mehr mit verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hat. Dadurch konnte die Gewichtsklasse bis 75 kg Freistil nicht besetzt werden und Lugau lag nach dem Wiegen schon vier Punkte zurück. Trotzdem wollten die Eichenkränze ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen. Dies gelang in der ersten Halbzeit des Kampfes noch sehr gut.

Tim Hamann bis 57 kg hatte gegen Otto Madejczyk keine Probleme. Mit zwei Kopfhüftschwüngen und seiner Lieblingstechnik Saitiev punktete Tim seinen Gegner bis zum technischen Überlegenheitssieg mit 0:18 aus. Die zwei nächsten Kämpfe von Jonathan Ettrich und Libor Milichovsky gingen verloren.

Im vierten Kampf gab es für die zahlreich mitgereisten Lugauer Fans wieder Grund zum Jubeln. Pavel Powada kämpfte gegen die laut Hallensprecher „Jenaer Eiche“ Ingo Jäger bis 98 kg. Vom Aussehen her war unser Pavel mit seinen 80 kg dem Jenaer hoffnungslos unterlegen. Davon völlig unbeeindruckt war Pavel immer der Aktivere. Die daraus resultierende Bodenlage seines Gegners nutzte unser Mann eiskalt aus und legte die Jenaer Eiche mit einer Kopfrolle auf Ast.

Der letzte Kampf vor der Pause war die Neuauflage aus der Vorrunde. Hier traf Frederik Esser wieder auf den polnischen Nationalringer Dawid Szkodzinski. Im Hinkampf noch knapp mit 2:3 unterlegen, konnte Fredi das Blatt jetzt wenden. In einem hart geführten Gefecht erkämpfte sich Fredi noch kurz vor Schluss eine 4er-Wertung zum 10:10 Ausgleich und gewann den Kampf. Pausenstand 6:9 für Lugau – und für Jena das erste Mal in der Saison, dass sie zur Pause zurück lagen.

Nach der Pause bekam es Toni Peprny mit dem polnischen Kraftpaket Kamil Dzitkowski zu tun. Toni mühte sich redlich, kam aber an der starken Physis des Polen nicht vorbei und verlor nach Punkten. Auch Deward Stier konnte seinem Gegner Mario Koch nur in der ersten Halbzeit Paroli bieten und verlor in der zweiten Runde technisch.

Der für den verletzten Kapitän eingesprungene Falko Demmler hätte bis 86 kg Freistil fast für die Überraschung des Abends gesorgt. Falko konnte seinen Gegner Stev Kurth bei einer Kopfrolle abfangen, aber leider nicht festhalten und verlor nur knapp mit 5:4.

Auch der letzte Kampf des Abends ging an Jena. Anton Vieweg konnte seinen Hinrundensieg gegen Eric Lüttich nicht wiederholen und verlor nach Punkten. Damit endete der Kampf mit 19:9 für Jena.

Die nächste Woche ist für Lugau kampffrei. Danach stehen in dieser Saison noch drei Kämpfe für die Eichenkränze auf dem Plan. In diesen Begegnungen hat es Lugau selbst in der Hand, auf einem Medaillenplatz zu bleiben.

Kraft heil!

* * *

Am 19.11.2016 fanden die Bezirksmeisterschaften der Jugend E im freien Stil und der Jugend D im klassischen Stil in Gelenau statt. Für Lugau belegten Merlin und Leon den 1. Platz, Luke und Iwen den 2. Platz, Marick, Joel und Rodrigo den 3. Platz, Oliver den 4. Platz, Julie den 5. Platz und Niclas den 6. Platz. Der ausführliche Bericht folgt zeitnah von den Jugendtrainern.

42. Hans-Wittwer-Gedenkturnier am 13.11.2016 in Dresden

Bericht von Kati Blachut

Fotos von Kati Blachut

Mit einer für uns großen Jugenddelegation fuhren die Eichenkränze zum 42. Hans-Wittwer-Turnier am 13.11.2016 nach Dresden.

Bei den gemeldeten sechs E-Jugendlichen startete Marick Schüßler in der leichtesten Gewichtsklasse bis 21 kg. Marick hat schon viel an Erfahrung in absolvierten Turnieren gesammelt, was sich in diesem Turnier zeigte. So hatte er mit zwei technischen Überlegenheitssiegen und zwei Schultersiegen im für ihn nordischen Turnier keinen wirklichen Gegner und stand somit ganz oben auf dem Podest.

In der 23 kg-Klasse fanden sich insgesamt sieben Kämpfer, inklusive Rodrigo Hartig und Niclas Bernhardt, ein. Wie schon so oft losten die Jungs beim Wiegen den ersten Kampf gegeneinander aus. Hier gewann der „erfahrenere“ Rodrigo. Er setzte seine Siegesreihe noch über einen Werdauer und Thalheimer fort und wurde erst durch einen weiteren Thalheimer im Finalkampf gestoppt. Rodrigo erkämpfte dennoch einen sehr guten 2. Platz. Niclas hingegen traut sich noch nicht, seine guten, aus der Trainingsgruppe hervorstechenden, Leistungen umzusetzen und nutzt seine Chancen noch nicht bis zum Erfolg aus. Er konnte jedoch trotz dessen einen 5. Platz erringen.

Die größte Anzahl an Kämpfern im ganzen Turnier befand sich im 28 kg-Limit. Julien Markert, Iwen Negwer und Merlin Fritzsche hatten jeweils erst einmal vier Kämpfe in ihren Pools zu gewinnen, ehe sie in die Finals einziehen konnten. Julien und Iwen mussten gleich gegeneinander ran. Hier konnte der ältere Julien überzeugen und gleich danach verlor Iwen gegen den späteren Sieger aus Preußen Berlin und schied aus dem Turnier aus. Merlin mischte mit viel Anstrengung, Fingerspitzengefühl und Technik alle seine Gegner auf. Fast sah es nach einem reinen Lugauer Finalkampf aus, doch dann verlor Julien seinen letzten Poolkampf gegen Nasser aus Preußen Berlin und zog so ins kleine Finale ein. Im Kampf um Platz drei musste Julien alles aus sich rausholen was er gelernt hatte, denn sein Gegner ließ sich durch die erste Schulterniederlage nicht kleinkriegen (in der Jugend E waren für den Sieg zwei Schulterniederlagen gefordert). In die Pause ging es mit einem Einstand von 4:4, also jeder der Kämpfer hatte seinen Gegner einmal besiegt. Einen Tick erfahrener, so beschrieben es die Trainer, konnte man die folgende Niederlage für Julien umschreiben. Jedoch muss gesagt werden, dass er einen riesen Leistungssatz nach vorn gemacht hat und ein super Turnier abgeliefert hat. Auch Merlin fand letztendlich kein Mittel gegen seinen Gegner aus Preußen Berlin, verlor nach Punkten und wurde Silbermedaillengewinner.

In der Jugend D wartete Lugau mit fünf Jugendlichen auf. Moritz Ose und Oliver Schwabe rangen in ihrer 27er Gewichtsklasse unter acht weiteren Teilnehmern – und mal nicht gleich gegeneinander. Oliver hatte erst nach langem Pausieren eine Trainingseinheit absolviert und konnte daher noch nicht wieder mithalten. Moritz setzte sich in seinem Pool mit schwankenden Leistungen zwischen eindeutigen Schultersiegen und Schulterniederlagen bis zum kleinen Finale durch. Dort stand ihm schon der bekannte Urlaß aus Chemnitz gegenüber, dem er keinen Widerstand entgegensetzen konnte und verlor. Moritz erkämpfte von zehn Teilnehmern einen guten 4. Platz.

Im Limit bis 29 kg starteten beide Lugauer, Alexander Putz und Tim Kotzur, mit zwei riesigen kämpferischen Erfolgen in das Turnier. Bei Tim sah es in der Pause nach einem eindeutigen Sieg aus, denn er lag in Führung. Doch in der zweiten Hälfte ließ er sich Punkt für Punkt abnehmen, befand sich selbst in der gefährlichen Lage, aus der er sich aber mit einer riesen Brücke herausmanövrieren konnte. Kurz vor Schluss zog Tim einem Kopfhüftschwung und erhielt so die letzte Wertung bei einem Endstand von 12:12 gegen Rahul aus Soland. Das war echt knapp. Eine hoch konzentrierte Leistung zeigte Alex in seinem ersten Kampf. Immer wieder sauber durchgezogene Beinangriffe mit weiterführenden Rollen verschafften ihm einen eindeutigen 18:1-Erfolg gegen einen Werdauer. Trotz großem Ehrgeiz gelang es Alex nicht, an seine Erstleistung anzuknüpfen und verlor, eigentlich immer als Aktiverer, seine Poolkämpfe, so dass er am Ende des Turniers seinem Teamkollegen gegenüberstand. Nach seiner Kampfleistung tat sich Tim in den anderen Poolkämpfen sehr schwer und schaffte es hier nur auf einen Sieg gegen einen Zöblitzer. Im reinen Lugauer Duell hatte bestimmt jeder gedanklich mit einem eindeutigen Sieg für Tim gerechnet, doch es gestaltete sich bis zur Pause mit einem ehrgeizigen Alex zum ausgeglichenem 6:6. Schlussendlich erkämpfte sich Tim einen Schultersieg und wurde Fünfter. Bei Alex ist ein erkennbarer Leistungssprung festzustellen, der ihm mit einer Urkunde und dem 6. Platz entlohnte.

Elf Jungs inklusive Leon Blachut kämpften um die Platzierungen in der 31 kg-Klasse. Aus den vier Poolkämpfen gewann Leon drei und unterlag nur dem späteren Sieger Kühn aus Berlin. Im kleinen Finale errang Leon mit einem Beinangriff und einem Kopfhüftschwung einen Schultersieg und wurde Bronzemedaillengewinner.

Vier Kämpfe (jeder gegen jeden) absolvierte Erik Negwer und zeigte auch einen Achselwurf, einem eher seltenen Griff aus seinem Technikrepertoire. Die Ringer aus Halle, Chemnitz, Dresden Mitte und Thalheim waren Steine, die Erik sicher beiseite schob und somit den 1. Platz belegte.

Leider konnte Nils Brendel in seinem Limit bis 38 kg der C-Jugend nicht mit um die Platzierungen ringen und schied vorzeitig aus.

Absolut schade war es für Moritz Frey, unsem einzigen mitgereisten B-Jugendlichen, denn im Limit bis 54 kg gab es keine weiteren Teilnehmer . Auch eine Gewichtsklasse weiter unten oder weiter oben war niemand und so konnte auch nichts zusammengelegt werden, so dass es zumindest zu Freundschaftskämpfen hätte kommen können. Moritz blieb aber nicht untätig und engagierte sich bei der Betreuung der kleinen Ringer und als Trainergehilfe.

Ganz anders und zur Freude der Trainer gab es inklusive unseres A-Jugendlichen Florian Friedrich drei Duelle für ihn in der bis 85 kg-Klasse. Mit Beinangriffen, Rollen und einem weiterführenden Hebel bis zum Schultersieg gewann er den ersten Kampf. Die nächsten beiden verlor er, sodass ein guter 3. Platz errungen wurde.

Unter 20 teilnehmenden Vereinen belegte der RVE einen sehr guten 4. Platz. Wir haben uns damit um einen Platz zum Vorjahr verbessert. :-)

Gefreut haben sich alle Mitgereisten über den Pokal zum “Besten Kämpfer” in der Jugend E, welcher diesmal an Merlin Fritzsche überreicht wurde.

Mit einem Abstecher zu „Mc’ns“ in Siebenlehn, einem entspannten „Nic“ als Busfahrer von Nic Reisen und dem so nebenbei Lernens des traditionellen Ringerliedes war es ein gelungener Sonntag mit Höhen und Tiefen, wie es sich für ein Sportteam gehört.

Die Trainer Jan Nagel, Jens und Kati Blachut danken den mitgereisten Elten/Großeltern für ihre Unterstützung und freuen sich schon (und wir hoffen auch alle anderen Mitgereisten sowie auch die Kids) auf das nächste große Turnier.

Zusammenfassung:
3 x 1. Plätze für Marick Schüßler, Erik Negwer und Moritz Frey
2 x 2. Plätze für Rodrigo Hartig und Merlin Fritzsche
2 x 3. Plätze für Len Blachut und Florian Friedrich
2 x 4. Plätze für Julien Markert und Moritz Ose
2 x 5. Plätze für Niclas Bernhardt und Tim Kotzur und
1 x 6. Platz für Alexander Putz

Tim gewinnt Kaderturnier in Kleinostheim am 13.11.2016

Bericht von Ralf Hamann

Am Samstag konnte Tim noch einen Schultersieg im Regionalligakampf einfahren und  gleich danach ging es mit zwei weiteren Mannschaftskameraden um Trainer Ralf Hamann ab nach Kleinostheim, um am Kaderturnier der Freistiler teilzunehmen.

Tim Hamann ging in der Gewichtsklasse bis 58 kg mit weiteren 16 Teilnehmern aus Südafrika und Deutschland an den Start. Tim gewann seine vier Poolkämpfe alle nach Punkten und musste jeweils über die volle Zeit, was viel Kraft gekostet hat. So musste Tim im Finale gegen den starken Hassan Ismail aus Jena, gegen den er noch nie gewinnen konnte, alle seine Reserven mobilisieren. Nach einem Vier-Punkte-Rückstand konnte Tim durch Ankippen am Boden bis zur Pause mit 6:4 in Führung gehen. In Runde zwei gelangen ihm noch zwei Wertungen mit Saitiev. Am Ende konnte er das Duell mit 10:7 für sich entscheiden und wurde so verdienter Turniersieger. Herzlichen Glückwunsch, Tim!

Jonathan Ettrich wurde von vier Teilnehmern Zweiter und Deward Stier belegte bei den Junioren den 7. Platz. So konnte der Lugauer Trainer Ralf Hamann zufrieden nach Hause fahren und seine Sportler blieben noch zum Lehrgang unter der Leitung des Nationaltrainers Jürgen Scheibe in Aschaffenburg.